Katholische Schützenvereine öffnen für Schwule und Muslime

+
Mit Orden und Ehrenzeichen geschmückt. Die katholischen Schützenvereine waren bislang streng konservativ geführt. Foto: Federico Gambarini/Symbol

Schwule Königspaare, ein Muslim als Titelträger oder ein wiederverheirateter Schützen-Vorstand: Bei den katholischen Schützenbruderschaften ist das bisher tabu. Nun will sich der Verband etwas öffnen.

Langenfeld (dpa) - Die Diskussionen um einen muslimischen Schützenkönig und schwule Königspaare haben im Dachverband der katholischen Schützenbruderschaften Wirkung gezeigt.

Nach viel öffentlicher Kritik stellte der Hauptvorstand des rund 400 000 Mitglieder zählenden Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) die Weichen für eine Öffnung.

Die 1300 Mitgliedsvereine sollen künftig vor Ort entscheiden können, ob sie auch Nicht-Christen als Mitglieder aufnehmen und zum Königsschießen antreten lassen wollen. "Wir wollen den Vereinen in diesen Fragen künftig freie Hand lassen", sagte BHDS-Sprecher Rolf Nieborg nach der Versammlung.

Im Frühjahr muss die Bundesvertreterversammlung dieser Öffnung aber noch zustimmen. Der BHDS hatte 2014 versucht, einen muslimischen Schützenkönig zum Rücktritt zu bewegen und dafür viel Kritik geerntet.

Die Schützen wollen ihren Mitgliedern auch nicht mehr ins Schlafzimmer schauen. "Die sexuelle Orientierung eines Menschen gehört zu seiner Persönlichkeit und Identität und ist für die Aufnahme in eine Bruderschaft unerheblich", teilte Bundesschützenmeister Emil Vogt mit. Die Öffnung für Wiederverheiratete hatte der Verband bereits zuvor angekündigt.

Bei Menschen, die aus der christlichen Kirche ausgetreten sind, bleibt der BHDS aber hart. Sie sollen auch künftig draußen bleiben.

Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare