Kein Lebenszeichen von Abdel-Samad

+
Von ihm gibt es noch immer kein Lebenszeichen: Hamed Abdel-Samad.

Kairo - Die Sorge um den in Kairo entführten Autor Hamed Abdel-Samad wächst. Die Polizei geht verschiedenen Spuren nach. Islamisten hatten den Deutsch-Ägypter bedroht. Aber auch von einem Streit mit Geschäftspartnern ist die Rede.

Von dem in Kairo verschwundenen deutschen Autor Hamed Abdel-Samad fehlt weiter jede Spur. Ein Bruder des Schriftstellers, der zuletzt mit Theorien zum „religiösen Faschismus“ von sich reden gemacht hatte, sagte dem ägyptischen Sender ON TV, als Täter kämen entweder radikale Islamisten infrage oder eine Gruppe von Ägyptern, mit denen sein Bruder Geschäfte gemacht habe. Das Innenministerium wollte sich nicht dazu äußern, welche Spur die Polizei verfolge.

Die Geschäftspartner hätten sich wegen einer gemeinsamen Investition und ausstehender Schecks überworfen. Der Streitfall beschäftige bereits ein Gericht in dem Kairoer Vorort Al-Chanka. Angeblich soll es dabei um einen Betrag von etwa 240 000 Euro gehen, den die Geschäftspartner Abdel-Samad schuldeten.

Abdel-Samad, der in Deutschland als Autor und Gast zahlreicher Talkshows bekannt ist, war am vergangenen Sonntag vor dem Al-Azhar-Park in Kairo verschleppt worden. Die Polizei geht von einem Entführungsfall aus. Aus Sicherheitskreisen hieß es, an dem Ort, an dem Abdel-Samad verschwunden sei, gebe es keine Überwachungskameras.

Im vergangenen Juni hatten mehrere radikale Geistliche den Deutsch-Ägypter wegen seiner Kritik am politischen Islam zum „Vogelfreien“ erklärt. Später erhielt er Morddrohungen, weshalb er in Ägypten fast immer von einem Leibwächter begleitet wurde. Dieser war zum Zeitpunkt seines Verschwindens allerdings nicht bei ihm gewesen.

Das Arabische Netzwerk für Menschenrechtsinformationen (ANHRI) erklärte, es sei sehr besorgt um das Leben von Abdel-Samad. Sein Verschwinden erinnere an die Serie von Angriffen islamistischer Extremisten auf Intellektuelle Anfang der 90er Jahre.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare