"Killeralge" verschwindet von ganz allein

+
Eine Kolonie giftiger Algen vor der montenegrischen Küste

Paris - Die “Killeralge“ werde eine Ökokatastrophe im Mittelmeer auslösen, warnten Wissenschaftler, etlichen Arten drohe das Aus. Nun verschwindet die Alge - von ganz allein. Experten rätseln, warum.

An Warnungen mangelte es nicht, seit Caulerpa taxifolia 1984 erstmals vor Monaco gefunden wurde. Die aus den Tropen eingeschleppte, rasend schnell wachsende Alge sei “schlimmer als eine Ölpest“, befand noch vor einigen Jahren Professor Alexandre Meinesz vom Umweltlabor der Mittelmeerküste (LEML) an der Universität Nizza. Meeresbiologen warnten vor einer Ökokatastrophe, der Kampf gegen den überlegenen, aggressiven Feind sei aussichtslos. Doch es kam anders: Auf unerklärliche Weise hätten sich die zunächst rasant gewachsenen Algen-Bestände seit 2004 extrem verringert, sagt Meinesz. Die Fachwelt rätselt.

Alle Maßnahmen gegen die alles überwuchernde “Killeralge“ hatten sich als weitgehend wirkungslos erwiesen - wie etwa der Einsatz von Tauchern, die die “Killeralge“ in gezielten Aktionen zu beseitigen versuchten. Auch eine Bekämpfung mit Chemikalien oder elektrolytischen Verfahren erwies sich als in großem Maßstab nicht praktikabel. Ein Rückgang der Artenvielfalt in großen Teilen des Mittelmeeres wurde befürchtet. Die Alge ist giftig, natürliche Feinde hatte sie in ihrem neuen Lebensraum nicht.

Natur hat selbst eine Lösung gefunden

Doch nun gilt vorsichtige Entwarnung. “An einigen wenigen Stellen ist die Alge ganz verschwunden, an den meisten anderen zwischen 50 und 80 Prozent“, sagt Meinesz. Die Natur selbst scheine eine Lösung gefunden zu haben. Erklärungsmodelle wie genetische Veränderungen, Temperaturschwankungen oder eine mögliche Auslaugung des Meeresgrunds hätten sich als nicht tragfähig erwiesen.

Die für Badende ungefährliche Alge breitete sich jahrelang wie ein grüner Teppich an den Küsten zwischen Frankreich, Italien, Kroatien, Spanien und der Türkei aus. Sie erwies sich als extrem widerstandsfähig und blieb selbst nach einer Woche auf dem Trockenen aktiv. Den angestammten Algen und Meerespflanzen blieben weniger Licht und Nährstoffe, sie wurden zunehmend verdrängt. Nun scheint ihre Leidenszeit vorbei.

Experten stehen vor einem Rätsel

Dass Caulerpa taxifolia ganz verschwindet, bezweifelt Meinesz aber. Sie habe sich ihrem neuen Lebensraum angepasst. Warum sie weicht, werde weiter untersucht. “Wir stehen vor einem Rätsel“, sagt der Wissenschaftler, der vor verfrühtem Jubel warnt. “Wir wissen nicht, ob sich die Bestände wieder erholen und plötzlich ausdehnen werden.“ Die giftige Alge bleibe als Bedrohung für das Ökosystem des Mittelmeeres unberechenbar, betont der 65-Jährige.

Ohnehin wird Caulerpa taxifolia kaum der letzte Angreifer aus der Fremde sein. Die “Globalisierung der Meere“, das zunehmende Einschleppen fremder Arten mit Schiffen, führe vielfach zur Veränderung von Ökosystemen, erklärt Meinesz. In den US-Küstengewässern vor San Diego sei das ebenso zu beobachten wie vor Japan oder einigen australischen Regionen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen …
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare