Sie schlugen und traten sie

Kinder wollen Frau mit Gewalt ihr Baby rauben

Toronto - In Kanada sorgt ein Fall von drastischer Jugendgewalt für Entsetzen: Ein 14-Jähriger und eine Zwölfjährige griffen eine junge Mutter an und versuchten, ihr Baby zu rauben.

Die Mutter lief am späten Donnerstagabend mit ihrem 21 Monate alten Kind im Arm von einer U-Bahn-Haltestelle durch eine ruhige Wohngegend von Toronto zum Haus ihrer Eltern. Plötzlich wurde sie von hinten angegriffen, der Junge und das Mädchen "traten und schlugen auf sie ein, schlugen sie zu Boden, verlangten ihre Wertsachen, das Handy, und das Baby", sagte Little. Ohne sich um die Sicherheit des Kleinkindes zu kümmern hätten sie weiter auf die Frau eingetreten und das Baby sogar kurz an sich gerissen, bevor die Mutter es zurück erkämpft habe.

Schließlich rannten die Kinder weg, wurden kurz darauf aber in der Nähe von der Polizei festgenommen. Sie stehen unter Verdacht, schon zuvor einen Raubüberfall begangenen zu haben. Die Mutter und ihr Kind wurden im Krankenhaus behandelt.

Der Ermittler Art Little aus Toronto sprach in einer landesweit live übertragenen Pressekonferenz am Freitag von einer "sehr alarmierenden Situation" und einem "schwerwiegenden Grund zur Sorge".

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare