Kinderpornoring zerschlagen  - auch Deutsche dabei

Moskau - Russland hat einen Kinderpornoring mit 130 Verdächtigen zerschlagen, darunter auch Deutschen.  Das riesige Netzwerk setzte sich aus Pädophilen aus mehreren Ländern zusammen.

Es handele sich um den größten Verbund “in der Geschichte des russischen Internets“, teilte die Liga für Internetsicherheit am Mittwoch auf ihrer Webseite mit. Zwei Organisatoren des pädophilen Netzwerks seien festgenommen worden, ihnen drohen bis zu 15 Jahren Haft.

Außer Russen und Deutschen seien auch Franzosen, Israelis und Männer aus früheren Sowjetrepubliken Mitglieder des Rings gewesen, hieß es. Wie viele Deutsche beteiligt waren, wurde nicht bekanntgegeben.

Ein Mitglied der Liga für Internetsicherheit habe sich unter Kontrolle der Sicherheitskräfte als Käufer von Fotos ausgegeben, hieß es. Das Netzwerk habe bereits mehrere Jahre bestanden. Die Mitglieder hätten selbst gemachte Fotos und Videos ausgetauscht und sich über Kindesmissbrauch unterhalten.

In Russland dürfen Kinderschänder seit einer Gesetzesänderung Anfang Oktober chemisch mit triebmindernden Medikamenten kastriert werden. “Die Strafe sollte so hart wie möglich ausfallen“, hatte Kremlchef Dmitri Medwedew zur Einführung dieses Gesetzes gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare