Eine Tonne Drogen vertickt

"Kinderzimmer-Dealer" ficht Urteil an

+
Maximilian S. wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Leipzig - Der „Kinderzimmer-Dealer“, der über das Internet fast eine Tonne Drogen verkauft hat, will seine Jugendstrafe zu sieben Jahren Haft nicht akzeptieren.

Die Verteidigung legte Revision gegen das Urteil ein, wie ein Sprecher des Leipziger Landgerichts am Dienstag sagte. Damit muss sich der Bundesgerichtshof mit dem Fall befassen. Das Landgericht hatte den 20-Jährigen in der vergangenen Woche wegen des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge schuldig gesprochen. Der Mann hatte gestanden, verschiedene Drogen, die er in seinem Kinderzimmer lagerte, im Internet verkauft zu haben. Die Verteidigung hatte auf sechseinhalb Jahre Haft plädiert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare