Kind stirbt unter Massagetisch

Bratislava - Ein dreijähriges Mädchen ist von einem Massagetisch eingeklemmt worden. Das Kind starb einen qualvollen Tod und weder Mutter noch Masseuse konnten etwas dagegen tun.

Ein dreijähriges Mädchen ist in der slowakischen Hauptstadt Bratislava von einem Massagetisch eingeklemmt worden und erstickt. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag lokalen Medien erklärte, sei das Kind unter den Tisch gekrochen, während sich seine Mutter massieren ließ. Aus zunächst ungeklärter Ursache sei dabei die Haltekonstruktion des Massagetisches zusammengeklappt und habe das Mädchen eingeklemmt.

Die verzweifelten Versuche von Masseurin und Mutter, das Kind aus seiner Zwangslage zu befreien, seien fehlgeschlagen. Als die herbeigerufene Feuerwehr die Klappkonstruktion öffnete, war das Kind bereits tot. Ein Notarzt stellte Tod durch Ersticken fest. Die näheren Umstände des Unglücks werden noch ermittelt, erklärte die Polizeisprecherin.

dpa

Rubriklistenbild: © Vita Classica-Bad Krozingen/dpa/gms (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion