Kitesurfer von Windböe gegen Hochhaus geschleudert

Paris - Ein Kitesurfer ist an der französischen Atlantikküste von einer Windböe erfasst und gegen ein Hochhaus geschleudert worden. Er überlebte das Unglück nicht.

Tragisches Ende eines Badespaßes an Frankreichs Atlantikküste: Eine Windböe hat einen jungen Kitesurfer am Strand von Saint-Jean-de-Luz erfasst, in die Luft gerissen und gegen ein neunstöckiges Hochhaus geschleudert.

Der 24-Jährige war nach Rundfunkberichten vom Montag sofort tot. Bei dem Unglück, das sich bereits am Vortag ereignet hat, hatte der junge Mann sein Segel bei regnerisch-stürmischem Wetter entfaltet.

Eine sehr starke Böe habe den Mann dann mit enormer Kraft in die Höhe geschleudert. Er habe zunächst eine Mauer gestreift und dann den Kamin des Hochhauses. Beim Kitesurfen sorgt ein Windsegel für den Vortrieb auf dem Wasser, das der Surfer ähnlich den Fallschirmspringern am Gurtzeug befestigt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare