Extrem-Kletterer bezwingen Steilwand in Kalifornien

+
Tommy Caldwell (l) und Kevin Jorgeson beim Aufstieg. Foto: Patrick Tehan

San Francisco - Zwei Extrem-Kletterer haben im kalifornischen Yosemite-Tal eine knapp 1000 Meter hohe Felssteilwand erstmals auf einer äußerst schwierigen Route bezwungen.

Tommy Caldwell (36) und Kevin Jorgeson (30) erreichten am Mittwochnachmittag nach 19 Tagen den Gipfel des riesigen Fels-Monolithen El Capitan. Die beiden waren die Ersten, die die besonders schwierige "Dawn Wall"-Route auf der fast senkrechten Steilwand ohne Hilfsmittel hinaufkletterten. In Bergsteigerkreisen zählt dieser Aufstieg zu den schwierigsten Strecken der Welt.

Die US-Amerikaner kletterten nach den Freeclimbing-Regeln frei im Fels, nur mit ihren Händen und Füßen, also ohne andere Hilfsgeräte. Ein Seil diente lediglich zur Absicherung bei Stürzen. Auch Kletterhaken durften sie nicht nutzen.

Auf dem Gipfel umarmten sich die beiden Kletterer glücklich. Jubelnd nahmen Freunde und Familie sie dort in Empfang, wie der "San Francisco Chronicle" berichtete. Die Spitze ist auf der Rückseite auch über einen Wanderweg zu erreichen.

Die Extremtour des Duos im Yosemite-Tal mit seinen berühmten Granitfelsen hatte am 27. Dezember begonnen. Dabei übernachteten sie auf Pritschen, die sie in den Fels hängten. Während des Aufstiegs berichteten die Kletterer via Twitter und Facebook über ihre Erlebnisse. Caldwell und Jorgeson hatte den Aufstieg über Jahre hinweg geplant. Dutzende Kletterrouten führen zur Spitze des El Capitan. Der senkrechte "Dawn Wall"-Aufstieg aber galt für Freeclimber lange als nicht bezwingbar.

Er wolle sich damit einen Traum erfüllen, schrieb Jorgeson kurz vor dem Gipfelsturm auf Twitter. Caldwell berichtete auf Facebook über die zerschundene Haut an ihren Fingerspitzen von den kleinen, scharfen Vorsprüngen, an denen sie sich festhalten mussten.

Kevin Jorgeson auf Twitter

Tommy Caldwell auf Twitter

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare