Korruption im Aquapark

Nichtschwimmer als Bademeister eingestellt?

Kutno/Lodz - Im Aquapark des zentralpolnischen Kutno sollen Rettungsschwimmer und Bademeister gearbeitet haben, die zum Teil Nichtschwimmer waren.

Die Staatsanwaltschaft in Lodz hat Ermittlungen gegen den Leiter des Rettungsverbands aufgenommen, berichteten Medien am Donnerstag. Der Mann soll gegen Schmiergelder gefälschte Bescheinigungen besorgt haben, die den angeblichen Rettungsschwimmern einen Job verschafften. In einem Fall musste eine Mitarbeiterin erst noch nach Feierabend schwimmen lernen, hieß es weiter.

In dem Aquapark war im vergangenen Jahr ein neunjähriges Mädchen aus Deutschland fast ertrunken. Das Kind lag im Koma, nachdem es im Schwimmbecken untergegangen war. Die Ermittlungen nach dem Unfall waren im Frühjahr eingestellt worden. Es wird aber nicht ausgeschlossen, dass angesichts der Vorwürfe gegen den Rettungsdienst neue Ermittlungen aufgenommen werden, berichtete der Fernsehsender TVN 24. Zum Zeitpunkt des Unfalls hatten nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft drei Rettungsschwimmer Dienst, die mit falschen Dokumenten eingestellt worden waren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare