Krankenakten von Fernsehstars gefunden

+
Die Krankenakten von Klausjürgen Wussow und anderen Fernsehstars sollen frei zugänglich in einer ehemaligen Klinik gelagert haben. Foto: Rolf Haid/Archiv

Münsing (dpa) - Massenweise frei zugängliche Krankenakten unter anderem von früheren Fernsehstars wie Klausjürgen Wussow haben Bayerns Datenschützer auf den Plan gerufen.

Ein Fotograf, der bevorzugt Bildserien von verlassenen Orten aufnimmt, hat nach einem Bericht von "Münchner Merkur" und "tz" auf dem Gelände einer ehemaligen Klinik in Münsing am Starnberger See Röntgenaufnahmen des Schauspielers Klausjürgen Wussow gefunden. Der 2007 gestorbene Star spielte in der Fernsehserie "Die Schwarzwaldklinik" den Chefarzt Prof. Brinkmann.

Wussows Krankenakte und die Befunde zahlreicher anderer prominenter Patienten lägen noch heute in der seit zehn Jahren geschlossenen Klinik, berichten die Zeitungen. Das Gelände sei frei zugänglich. Kürzlich habe in dem Gebäude sogar eine Party stattgefunden.

Nach den Informationen ließen sich in der Privatklinik einst Stars wie Inge Meysel, Heinz Rühmann und Harald Juhnke behandeln. Die Polizei war schon vor einigen Wochen auf Krankenakten der Klinik aufmerksam geworden, als Befunde eines früheren Patienten auf der Straße gefunden wurden.

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare