Zwei Tiere sterben bei Unfällen

Kühe sorgen auf Tauernautobahn für Chaos

Salzburg - Zahlreiche entlaufene Kühe haben auf der Tauernautobahn für Chaos gesorgt und den Verkehr stundenlang lahmgelegt.

Nach Angaben der österreichischen Polizei waren am Donnerstagabend bis zu 30 Tiere mit ihren Kälbern plötzlich am Nordportal des Hieflertunnels aufgetaucht. Die zum Teil verängstigten Rindviecher liefen in beide Fahrtrichtungen und stürzten auch über Straßenböschungen. Die Autobahn A10 war fast drei Stunden lang gesperrt, erst dann waren alle Tiere wieder eingefangen.

Davor kam es auch zu zwei Unfällen. Ein 31-Jähriger streifte eine Kuh mit seinem Auto und tötete sie dabei. Ein 75-Jähriger konnte nicht mehr ausweichen und erfasste mit seinem Wagen ein Kalb mit voller Wucht. Das Tier starb, der Rentner und sein Beifahrer wurden leicht verletzt. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Vier Kälber aus einer steilen Böschung und ein Tier, das in einen Wasserschacht gestürzt war, mussten mit einem Kran geborgen werden. Weil ein Kalb über die Leitschienen auf die Gleisanlagen der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB sprang, wurde die Bahnstrecke zwischen Golling und Sulzau zeitweise eingestellt. Die Bundesstraße B 159 blieb ebenfalls für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare