Irre Verfolgungsjagd

Kuh dreht nahe Stuttgart völlig durch: Fünf Verletzte

+
Diese Kuh verletzte fünf Menschen.

Waiblingen - Eine Kuh ist im Raum Stuttgart durchgedreht und hat auf ihrer wilden Flucht gleich fünf Menschen niedergetrampelt. Was folgt ist ein unglaubliches Aufgebot der zuständigen Sicherheitskräfte.

Mit acht Streifenwagen, einem Motorrad und einem Hubschrauber hat die Polizei in Baden-Württemberg eine ausgebüxte Kuh verfolgt. Bei ihrer Flucht über die Felder von Waiblingen nach Korb in der Region Stuttgart trampelte sie am Samstag fünf Menschen nieder: einen Bauarbeiter, zwei Polizeibeamte und zwei Anwohner. Alle wurden leicht verletzt. „Wenn sich jemand genähert hat, dann ist sie auf die Person losgegangen“, berichtete ein Polizeisprecher in Aalen.

Zunächst hatte das Tier in Waiblingen friedlich gegrast, dann rannte es plötzlich davon. Der Besitzer verfolgte die Kuh noch zu Fuß, konnte sie aber nicht einfangen. „Sie hat eine Strecke von sieben oder acht Kilometern hinter sich gebracht“, sagte der Beamte. „Sie war bis zum Schluss nicht unter Kontrolle zu bringen.“ Schließlich wurde das Rind von einem Tierarzt mit einem Gewehr betäubt, auf Anweisung des Besitzers tötete ein Metzger die Kuh im Anschluss.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare