Landgericht schickt Axtmörder hinter Gitter

Braunschweig - Im Februar hatte ein Mann zwei Frauen mit einer Axt in Hannover und Braunschweig angegriffen und ausgeraubt. Ein Opfer starb. Nun hat das Landgericht ein Urteil gefällt.

Der Mann muss lebenslang ins Gefängnis. Das hat am Dienstag das Landgericht Braunschweig entschieden. Zugleich stellten die Richter die besondere Schwere der Schuld fest. Eines der beiden Opfer, eine 53-jährige Braunschweigerin, starb infolge des Angriffs.

In beiden Fällen habe der Angeklagte den Tod seiner Opfer zumindest billigend in Kauf genommen, so der Richter. Habgier und Heimtücke seien die Beweggründe für die Taten gewesen. Auch wenn sich der Täter möglicherweise in einer „Endzeitstimmung“ wegen Beziehungsproblemen und Perspektivlosigkeit befunden habe, müsse man von einer besonderen Schwere der Tat ausgehen. So habe er nach der ersten Tat nicht aufgehört: „Ihnen war letztlich alles egal - Hauptsache sie bekommen ihr Geld.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion