Kannibalen-Killer Jan O. kommt nie wieder frei

Göttingen - Zwei Teenager sind in Bodenfelde grausam umgebracht worden. Nun wird der 26-jährige Jan O. für diese Morde lebenslang weggesperrt. Das Gericht ging mit seinem Urteil sogar über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus.

Der Angeklagte im Prozess um den grausamen Tod zweier Teenager ist vom Landgericht Göttingen wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Außerdem ordneten die Richter am Montag die Unterbringung in der Psychiatrie und Sicherungsverwahrung an. Der 26 Jahre alte Jan O. hatte gestanden, im November 2010 in Bodenfelde an der Oberweser die 14-jährige Nina und den 13 Jahre alten Tobias umgebracht zu haben. In seinem Geständnis hatte er auch geschildert, kannibalistische und vampiristische Handlungen an den lebenden und toten Opfern vorgenommen zu haben.

Kannibale Jan O. verurteilt: Bilder aus dem Gerichtssaal

Kannibale Jan O. verurteilt: Bilder aus dem Gerichtssaal

In seinem Schuldspruch ging das Schwurgericht über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die 15 Jahre Freiheitsstrafe wegen verminderter Schuldfähigkeit verlangt hatte. Der Angeklagte habe zur Befriedigung des Geschlechtstriebes, zur Verdeckung von vorangegangenen Straftaten heimtückisch gemordet, sagte der Vorsitzende Richter Ralf Günther in der Urteilsbegründung. Er sprach von “einer unvorstellbaren Dimension des Unrechts“. Die im Gerichtssaal anwesende Mutter der ermordeten Nina nahm das Urteil ruhig und sichtlich zufrieden zur Kenntnis. Die Angehörigen der Opfer hatten zum Abschluss der Hauptverhandlung gehofft, das der Angeklagte nie wieder in die Freiheit entlassen werde.

Der drogen- und alkoholabhängige Mann hatte am 15. November vergangenen Jahres zunächst Nina und fünf Tage später Tobias getötet. Ursprünglich hatte er die Opfer vergewaltigen wollen, dann aber an ihnen kannibalistische, vampiristische und später nekrophile Handlungen vorgenommen. Bei der Ermordung von Nina sei der psychisch schwer gestörte Angeklagte tatsächlich vermindert schuldfähig gewesen, sagte Richter Günther. Deswegen erhalte er für diesen Mord “nur“ 13 Jahre und zehn Monate Haft.

Beim Verbrechen an Tobias sei er dagegen voll schuldfähig gewesen. Als er erkannt habe, dass Tobias - anders als er zunächst dachte - ein Junge ist, habe er “bilanzierend“ den Schluss gezogen, er könne das Kind nicht laufen lassen, sondern habe es dann ermordet. Dafür erhalte er lebenslange Haft. Die Leichen der beiden Jugendlichen waren am Tag nach dem zweiten Verbrechen in einem Waldstück am Ortsrand von Bodenfeld entdeckt worden. Die Polizei hatte Jan O. kurz darauf festgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare