Lehmann: Kirche wegen kreuz.net beschämt

+
Kardinal Lehmann.

Mainz - Der Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann hat sich wegen der radikalen katholischen Website kreuz.net beschämt gezeigt. Gleichzeitig sprach er auch seinen Dank aus.

Dass erst die öffentliche Debatte sowie das Interesse des Bundeskriminalamtes und der Einsatz eines Berliner Verlages dem unheiligen Treiben des Portals ein Ende bereitet hätten, sei „für die Kirche beschämend“, schrieb Lehmann in einem am Dienstag veröffentlichten Kommentar für die Bistumszeitung „Glaube und Leben“ (9. Dezember). Das am Wochenende vom Netz genommene Hetzportal bleibt weiter offline.

„Wir haben es leider mit unseren eigenen Mitteln nicht geschafft“, ergänzte er. „Darum danken wir allen, die zur Klärung beigetragen haben, auch wenn sie nicht Freunde der Kirche sind.“

Auch ein hessischer Priester des Bistums Mainz hatte nach Angaben der Diözese Texte für das Internet-Portal geliefert, das rassistische und homosexuellen-feindliche Beiträge veröffentlicht hatte. Das Bistum Mainz hatte den Geistlichen wegen des Kontakts Beschädigung der Kirche vorgeworfen, lässt ihn aber im Amt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung gegen die Betreiber der auf den Bahamas registrierten Internetseite. Auf kreuz.net war zuletzt unter anderem gegen den Anfang Oktober gestorbenen, homosexuellen Schauspieler Dirk Bach gehetzt worden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare