Anwalt hoffte auf Bewährungsstrafe

Sex mit Schüler (12): Lehrerin muss in den Knast

Humenne - Ihre sexuelle Beziehung zu einem damals zwölfjährigen Schüler muss eine Lehrerin in der Slowakei mit vier Jahren Gefängnis büßen.

Ein Bezirksgericht in Humenne befand die Pädagogin am Montag des mehrfachen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen für schuldig. Zusätzlich zu ihrer Gefängnisstrafe dürfe sie drei Jahre lang nicht mehr unterrichten.

Der Fall reicht ins Jahr 2013 zurück und hatte seinerzeit große Aufmerksamkeit erregt. Die inzwischen aus dem Schuldienst entlassene Lehrerin hatte eine sexuelle Beziehung zu dem damals Zwölfjährigen zugegeben. Nach der Urteilsverkündung legte sie am Montag Berufung ein, um eine mildere Strafe zu erwirken.

Sie sei zuvor unbescholten gewesen und habe die Tat von Anfang an gestanden, teilte ein Gerichtssprecher mit. Ihr Anwalt hoffte deshalb auf eine Bewährungsstrafe.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion