Leiche von mutmaßlichem IRA-Opfer nach 31 Jahren entdeckt

Dublin - Suchmannschaften haben die sterblichen Überreste eines mutmaßlichen Opfers der Irisch-Republikanischen Armee (IRA) in Nordirland gefunden. 16 Monate dauerte die Suche nach der Leiche von Gerard Evans.

Er soll vor 31 Jahren von der IRA entführt, hingerichtet und an einem unbekannten Ort verscharrt worden sein. Die Trupps durchkämmten Sumpfgebiet und Wälder im nordirischen Grenzgebiet, nachdem ein IRA-Mitglied im vergangenen Jahr der irischen Zeitung "Sunday Tribune" Einzelheiten über den Mord an dem damals 24-Jährigen geschildert hatte.

Die IRA tötete demnach den jungen Mann im März 1979 nach einem Tanzabend, weil er ein Polizeiinformant gewesen sein soll. Die IRA habe die Leiche aus Angst vor Evans weitverzweigter Familie versteckt. Die Suchtrupps haben seit Beginn ihrer Arbeit im Jahre 1999 bereits sechs von der IRA verscharrte Leichen gefunden. Die sterblichen Überreste von mindestens sieben weiteren mutmaßlichen Opfern der IRA wurden bislang nicht entdeckt.

dapd

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare