Schüsse und Brandstiftung

Libyen: Mehr als 40 Tote bei Demo gegen Milizen

+
Milizionäre in Libyen (Archivbild).

Tripolis - Nach den gewaltsamen Zusammenstößen in der libyschen Hauptstadt Tripolis ist die Zahl der Todesopfer auf mehr als 40 gestiegen.

Mehr als 400 Menschen seien bei Ausschreitungen am Freitagabend und in der Nacht verletzt worden, teilte Justizminister Salah al-Marghani am Samstag mit. Die Opferzahl könne noch steigen. In einem östlichen Vorort von Tripolis gab es am Samstag neue Kämpfe zwischen bewaffneten Milizen.

Am Freitag war eine friedliche Demonstration hunderter Libyer gegen die Präsenz von Milizen in der Stadt in blutige Gewalt umgeschlagen. Nach Angaben des Stadtrates wurde aus dem Hauptquartier einer Miliz auf unbewaffnete Demonstranten geschossen. Stadtrats-Präsident Sadat Al-Badri kündigte einen Streik und eine Kampagne des zivilen Ungehorsams an, "bis diese Milizen abziehen".

Imame und der Mufti von Tripolis hatten sich zuvor in den Freitagsgebeten hinter die Stadtregierung gestellt und zu den Demonstrationen gegen alle Milizen aufgerufen. Viele hundert Menschen beteiligten sich. Sie zogen mit weißen Flaggen als Zeichen ihrer Friedfertigkeit sowie mit Landesflaggen auf die Straße und sangen gemeinsam die Nationalhymne. Vom Meliana-Platz zogen die Demonstranten zum Hauptquartier der als besonders brutal geltenden Misrata-Miliz im südlichen Stadtteil Gharghur.

Die Demonstranten belagerten die Gebäude der Milizionäre, aus denen schließlich Schüsse abgefeuert wurden. Mitglieder von in Tripolis beheimateten Milizen stürmten schließlich das Areal und setzten Häuser in Brand, in denen sich die Misrata-Milizionäre verschanzt hatten.

Am Samstag erhielten die Misrata-Milizionäre Verstärkung aus ihrer 200 Kilometer entfernten Heimatstadt Misrata und eroberten ihr Hauptquartier in Gharghur zurück. Als Kämpfer aus Misrata in einer Fahrzeugkolonne nach Tripolis unterwegs waren, kam es im östlichen Vorort Tadschura zu neuen Kämpfen.

Ministerpräsident Seidan rief zur Einstellung der Kämpfe auf. Die Ankunft weiterer Milizen in der Hauptstadt würde die dortige Lage nur noch schwieriger machen. Die "nächsten Stunden und Tage" würden über "die Geschichte Libyens und den Erfolg der Revolution entscheiden", sagte er.

Nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 hatten viele Menschen die Milizionäre zunächst als Helden gefeiert. Diese weigern sich jedoch seitdem, ihre Waffen abzugeben oder sich in die neuen Sicherheitskräfte einzugliedern. Die Milizen bekämpfen sich auch gegenseitig und widersetzen sich der Aufforderung der schwachen Zentralregierung, die Hauptstadt Tripolis zu verlassen. Im Oktober hatten Milizionäre sogar Regierungschef Seidan entführt und stundenlang festgehalten, bevor sie ihn freiließen.

AFP

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare