Nach drei Jahren

Loveparade: Akteneinsicht für Opferanwälte

+
Bei der Katastrophe im Juni 2010 kamen 21 Menschen ums Leben.

Duisburg - Knapp drei Jahre nach der Loveparade- Katastrophe von Duisburg erhalten die Anwälte der Opfer Einsicht in die Ermittlungsakten.

Das Amtsgericht Duisburg bestätigte jetzt diese Entscheidung der Staatsanwaltschaft. Mehrere Beschuldigte im Verfahren hatten die Herausgabe der Akten verhindern wollen und eine gerichtliche Entscheidung verlangt. Die fiel zugunsten der Opfer-Anwälte aus, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

Auch die Stadt, die Polizei sowie Krankenversicherer und Versorgungsträger erhalten Akteneinsicht. Das Amtsgericht wies auch hier Widersprüche von Beschuldigten zurück.

Bei dem Technofest am 24. Juli 2010 war eine Massenpanik ausgebrochen. 21 Menschen kamen ums Leben, mehr als 500 wurden verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 15 Beschuldigte, darunter Mitarbeiter der Stadt Duisburg.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare