Zwei Frauen getötet

Lüneburger Doppelmord: Verdächtiger gefasst

Lüneburg - Fast drei Wochen nach dem Doppelmord an zwei Frauen in Lüneburg haben Spezialkräfte der Polizei am Freitag den dringend tatverdächtigen Ehemann eines der Opfer in Hamburg gefasst.

Wie die Ermittler in Lüneburg mitteilten, sollte der 31-Jährige voraussichtlich noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Nach ihm war nach der Bluttat europaweit gefahndet worden.

Die Frau des Verdächtigen und eine Bekannte waren am 4. Januar erstochen in einer Wohnung in einem Lüneburger Mehrfamilienhaus entdeckt worden. Von Anfang an galt der flüchtige Ehemann als tatverdächtig, gegen ihn wird wegen zweifachen Mordes ermittelt. Angaben zu den Hintergründen des Verbrechens machte die Polizei nicht.

Eigenen Angaben zufolge nahmen die Ermittler den Mann am Freitagnachmittag im nahegelegenen Hamburg fest. An dem Zugriff waren demnach spezielle Zielfahnder aus Lüneburg sowie Spezialeinsatzkräfte aus Hamburg und Niedersachsen beteiligt. Details nannten sie nicht.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion