Mädchen (5) getötet: Urteil ohne Leiche

London - Es ist ein grausames Verbrechen, für das ein Mann in Großbritannien nun lebenslang hinter Gitter muss. Er hatte ein kleines Mädchen entführt und getötet - doch eine Leiche gab es nie.

Ein ehemaliger Schlachthofangestellter in Wales ist für die Entführung und die Ermordung einer Fünfjährigen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Leiche der kleinen April war trotz einer groß angelegten Suche der Polizei nie gefunden worden. Die Geschworenen am Gericht in Mold Crown im Norden von Wales sprachen den Angeklagten Mark B. am Donnerstag dennoch schuldig.

B. hatte stets darauf beharrt, dass das Mädchen durch einen Unfall ums Leben gekommen war. In seinem Haus waren Blut des Mädchens und Knochen-Überreste in der Asche in einem Holzofen entdeckt worden. Der Richter bezeichnete ihn als „Pädophilen, der sexuelle und krankhafte Fantasien über junge Mädchen hegt“.

April war zuletzt im Oktober gesehen worden, als sie in dem Ort Machynlleth in Wales in einen Lieferwagen stieg. B. wurde am Tag darauf festgenommen. Tagelang durchsuchten Hunderte Freiwillige die Wälder der Gegend erfolglos nach ihrer Leiche.

Richter Griffith Williams verhängte die lebenslängliche Haftstrafe ohne Aussicht auf vorzeitige Entlassung - ein Urteil, das so in Großbritannien erst fünfmal gefällt wurde.

AP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion