Männer sprengen Telefonzellen: Polizei greift zu

Reutlingen - Aus rätselhaften Motiven haben zwei Männer in Baden-Württemberg zwei Telefonzellen und einen Geldautomaten gesprengt.

Ihre Beweggründe könnten Zerstörungswut oder die Vorbereitung einer größeren Straftat sein, teilte eine Polizeisprecherin am Montag mit.

Als Fahnder die Wohnungen der 23 und 24 Jahre alten Männer durchsuchten, fanden sie unter anderem Sprengstoff und Munition für Schreckschusspistolen. Daher sei davon auszugehen, dass die beiden Männer weitere Sprengstoffanschläge geplant hatten. Einen politischen Hintergrund schloss die Polizei nach ersten Ermittlungen aus.

Auf die Spur der beiden Männer, die auch eine Fensterscheibe in einem Hallenbad gesprengt haben sollen, kam die Polizei dank Bildern einer Überwachungskamera an einem Tatort. Sie seien bereits am Donnerstag festgenommen worden und sitzen in Untersuchungshaft. Einer legte den Angaben zufolge ein Teilgeständnis ab. Den Gesamtschaden bezifferte die Polizei auf mehrere zehntausend Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare