Beziehung gescheitert

Mann betäubt Freundin, um Computer zu spielen

+
Weil seine Freundin ihn beim Computer spielen störte, verabreichte er ihr ein Schlafmittel. 

Castrop-Rauxel - Der 23-Jährige wollte ungestört Computer spielen und verabreichte seiner Freundin Schlafmittel. Daraufhin zeigte sie ihn an und trennte sich von ihm.

Den Abend hatte sich der 23-Jährige wohl anders vorgestellt. Als seine Freundin nach zehn Stunden Arbeit nach Hause kam, wollte sie lieber einen ruhigen Abend verbringen, er hingegen hatte Freunde zum Zocken eingeladen. Damit sie jedoch Ruhe gab und beim Computerspielen nicht weiter störte, tröpfelte er ihr ein Schlafmittel in den Tee,

berichtet die WAZ

.

Sie schlief allerdings bis zum Mittag des nächsten Tages und ist auch während der Autofahrt zur Arbeit immer wieder eingenickt. Erst als sie am Abend wieder nach Hause kam, gestand der Freund, ihr die Schlafmittel verabreicht zu haben. 

Die 24-Jährige trennte sich von ihrem Freund und zeigte ihn bei der Polizei an. Vor Gericht war er jedoch geständig und beteuerte, keine bösen Absichten gehegt zu haben. Er wurde trotzdem zu 50 Tagessätzen zu je zehn Euro verurteilt.

mt

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare