Aus Versehen

Mann jagt Frau Harpune in den Mund

+
Der Speer der Harpune schoss durch den Mund und traf die Halswirbelsäule.

Rio de Janeiro - Eigentlich wollte ein Mann in Brasilien seine Harpune nur putzen. Doch dann löste sich aus Versehen ein Speer - und flog auf seine Frau zu.

In Brasilien hat ein Mann seiner Frau offenbar versehentlich mit einer Harpune in den Mund geschossen. Die 28-Jährige habe wie durch ein Wunder überlebt, teilten die Behörden im Bundesstaat Rio de Janeiro am Mittwoch mit.

Der Zwischenfall ereignete sich demnach am Montag in der Küstenstadt Arraial do Cabo, als der Mann sein Harpunengerät säuberte. Dabei habe sich ein Speer gelöst und die Frau in die Halswirbelsäule getroffen. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo sie notoperiert wurde. Nach Angaben eines Arztes dürfte sich die 28-Jährige wieder vollständig erholen. Die Polizei ging davon aus, dass es sich um einen Unfall handelte.

AP

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion