Verhaftet

Mann missbraucht 400 Kinder per Webcam

Amsterdam - Ein 40 Jahre alter Mann aus Amsterdam wird von der niederländischen Justiz verdächtigt, rund 400 Kinder zur Pornografie im Internet verführt zu haben.

Der Mann soll sich auf mehreren Internet-Foren als Mädchen ausgegeben und Kontakte zu den Minderjährigen angebahnt haben. In Chatrooms habe er Jungen und Mädchen zu sexuellen Handlungen vor der Webcam gedrängt. Er soll ihnen auch mit der Veröffentlichung der Bilder gedroht haben. Die meisten Opfer waren nach Angaben der Justiz zwischen 12 und 14 Jahre alt. Die Polizei war dem Mann auf die Spur gekommen, nach dem ein Opfer Anzeige erstattet hatte.

Der Beschuldigte sitzt seit etwa sechs Monaten in Untersuchungshaft, die Staatsanwaltschaft hatte den Fall bislang jedoch nicht öffentlich gemacht. Bei einer Razzia im vergangenen April waren auf dem Computer des Beschuldigten Bilder von etwa 400 Kindern und Jugendlichen gefunden worden. 56 Opfer seien bisher identifiziert worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Amsterdam mit. Die Ermittlungen reichten auch nach Belgien, Spanien und die USA, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Im vergangenen Jahr war ein Niederländer festgenommen worden, der rund 300 Mädchen übers Internet sexuell missbraucht haben soll.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare