Baby stirbt, Frau in Lebensgefahr

Mann sticht auf schwangere Freundin ein

Bretten - Ein 23-Jähriger hat mit einem Messer mehrfach auf seine hochschwangere Freundin eingestochen. Die junge Frau wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Ihr ungeborenes Kind starb.

Ein 23 Jahre alter Mann soll seine hochschwangere Freundin in Bretten bei Karlsruhe mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt und das gemeinsame, ungeborene Baby dabei getötet haben. Der Aufenthaltsort des Tatverdächtigen sei unbekannt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Die 23-Jährige war am Samstag im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses entdeckt und ins Krankenhaus gebracht worden. Sie schwebte am Montag weiter in Lebensgefahr.

Ärzte konnten das ungeborene Kind mit einem Notkaiserschnitt nicht mehr retten. Es war nach ersten Erkenntnissen noch im Mutterleib an Sauerstoffmangel gestorben. Mögliche Ursache für die Tat könnten Beziehungsstreitigkeiten sein, hieß es. Was genau sich ereignet hatte, sei aber noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion