Vor Scharbeutz

Mann stirbt beim Baden in der Ostsee

Scharbeutz - Beim Baden in der Ostsee vor Scharbeutz ist erneut ein Schwimmer ums Leben gekommen. Ein Badegast zog den leblosen Körper am Dienstag aus dem Wasser, berichtete eine Polizeisprecherin.

Wiederbelebungsversuche von Rettern am Strand seien gescheitert. Bei dem Toten handelt es sich um einen etwa 70 Jahre alten Mann aus Niedersachsen. Er hatte einen Tagesausflug nach Scharbeutz unternommen.

In den vergangenen Tagen hatte es eine ganze Reihe tödlicher Badeunfälle entlang der Ostsee gegeben. Erst am Montag war ein 62-Jähriger in Timmendorfer Strand ums Leben gekommen. Im Selker Noor bei Schleswig wurde am Montag die Leiche einer 47 Jahre alten Schwimmerin geborgen. Sie war seit Samstagabend vermisst worden. Nach Angaben der DLRG wurden bislang allein in Schleswig-Holstein 34 Menschen aus lebensbedrohlichen Situationen gerettet. In Mecklenburg-Vorpommern waren an diesem Wochenende sechs Menschen beim Baden ertrunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symboldbild)

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion