Er wollte alleine erben

Mann erschießt blinden Bruder aus Habgier

Frankfurt am Main - Weil er alleine erben wollte hat ein Mann im November 2010 seinen Vater und seinen blinden Bruder erschossen. Nun musste sich der Doppelmörder vor Gericht verantworten.

Wegen Mordes an seinem Bruder und an seinem Vater ist ein 41 Jahre alter Mann in Frankfurt zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht stellte am Montag außerdem die besondere Schwere der Schuld fest, damit kann der Verurteilte nicht bereits nach 15 Jahren aus der Haft entlassen werden.

Nach Auffassung der Schwurgerichtskammer hatte der heute 41-Jährige im November 2010 zunächst den Vater und später den blinden Bruder erschossen, um als Alleinerbe das Mehrfamilienhaus der Familie in Kelkheim am Taunus übernehmen zu können. Vor Gericht bestritt der Mann die Vorwürfe.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa / Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare