Polizei steht vor einem Rätsel

35-Jähriger tot auf Autobahn gefunden

+
Autos fahren am 02.04.2013 in Berlin auf dem Stadtring A100. Ein 35 Jahre alter Mann ist am Dienstag tot auf einer Zufahrt zur Stadtautobahn A100 in Berlin-Wilmersdorf entdeckt worden.

Berlin - Angestellte der Berliner Stadtreinigung haben mit ihrem Fahrzeug auf der Zufahrt zur Stadtautobahn A100 einen toten Mann überrollt. Die Polizei rätselt nun, wie der 35-Jährige zu Tode kam.

Die Leiche wurde am frühen Dienstagmorgen von Angestellten der Stadtreinigung entdeckt, nachdem sie den Toten auf der Zufahrt zur Berliner Stadtautobahn A100 an der Detmolder Straße überrollt hatten. Das berichtet das Nachrichtenportal bz-berlin.de. Bislang steht für die Polizei nur fest, dass der 35-Jährige nicht aus Berlin kommt und bereits tot war, bevor die Stadtreinigung kam.

Wie der Mann ums Leben kam, ist jedoch noch nicht geklärt. Für Ermittlungen ließ die Polizei deshalb die Autobahn an dieser Stelle sperren.

mm

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion