Familiendrama mit schrecklichen Folgen

Mann wirft Baby aus dem Fenster - Kind stirbt

Frankenthal - Schreckliches Familiendrama in Rheinland-Pfalz: Sein zwei Monate altes Baby hat ein Mann aus dem Fenster seiner Wohnung im zweiten Stock geworfen. Der Säugling starb an seinen schweren Verletzungen.

Der Säugling sei in der Nacht zum Samstag noch am Tatort in Frankenthal gestorben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Vorausgegangen war ein Streit des 32-Jährigen mit seiner Freundin. Dabei stach er mit einem Messer auf die Frau ein. Die 20-Jährige konnte verletzt aus der Wohnung flüchten.

Als die Polizei am Tatort eintraf, hatte der Mann seine vier und sechs Jahre alten Kinder im Arm und ein Messer in der Hand. Bei der Festnahme wurde der Mann verletzt. Auch die sechsjährige Tochter kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Bilder vom Tatort gibt's auf unserem Partnerportal Ludwigshafen24.de.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kronshagen - Haftbefehl wegen Mordes: Der 41-Jährige, der seine Frau in Kronshagen angezündet haben soll, sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der …
Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion