Mann wirft eigene Tochter (4) von Brücke

Melbourne - Ein Australier hat seine vierjährige Tochter von einer Brücke in Melbourne geworfen. Der Mann wollte sich mit der grausamen Tat an seiner Exfrau rächen.

Am Montag ist der Australier zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Richter Paul Coghlan erklärte zur Begründung, mit der Tat in Melbourne aus dem Jahr 2009 habe sich der Angeklagte an seiner geschiedenen Frau rächen wollen. Einen Tag vor der Tat hatte ein Gericht die Besuchsrechte des Angeklagten bei seinen Kindern eingeschränkt. Der Vater räumte die Tötung ein, plädierte aber wegen Unzurechnungsfähigkeit auf unschuldig.

Ein Geschworenengericht sprach ihn im vergangenen Monat schuldig. Nach der Strafmaßverkündung vom Montag kann er frühestens in 32 Jahren begnadigt werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare