Maskenmann-Prozess: Revision beantragt

Stade - Wegen dreifachen Mordes und sexuellen Missbrauchs wurde der sogenannte Maskenmann zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Nun hat die Verteidigung Revision beantragt.

Gegen das Urteil im sogenannten Maskenmann-Prozess hat die Verteidigung Revision beantragt. Über den Antrag müsse der Bundesgerichtshof entscheiden, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Stade am Dienstag.

Bilder vom Prozess

Prozessbeginn gegen den Maskenmann

Der 41-jährige Martin N. war wegen Mordes an drei Kindern und mehrfachen sexuellen Missbrauchs zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zudem sah das Landgericht Stade die besondere Schwere der Schuld und ordnete Sicherungsverwahrung an. In ihrem Plädoyer hatte die Verteidigung gefordert, auf die Schwere der Schuld und die Sicherungsverwahrung zu verzichten.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare