Mit Fleischermesser

Mann metzelt Ehefrau auf offener Straße nieder

Braunschweig - Mit einem Fleischermesser hat ein 75-Jähriger seine Ehefrau auf einer Straße in Braunschweig erstochen. Einen 56 Jahre alten Begleiter verletzte er lebensgefährlich, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Nach seiner Festnahme gestand der Verdächtige die Tat, äußerte sich aber nicht zum Motiv. Er sollte noch am Freitag vor einen Haftrichter kommen.

Der Beschuldigte hatte nach ersten Erkenntnissen der Ermittler am Donnerstagabend mit der 57-Jährigen und einem Bekannten in einer Kneipe gesessen. Als diese beiden in ein Taxi steigen wollten, folgte ihnen der Mann. Er zückte ein Fleischermesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge und stach auf beide ein.

Die Frau starb an ihren schweren Verletzungen. Rechtsmediziner begannen am Freitag damit, die Leiche zu untersuchen. Der Begleiter der Frau schwebte nach der Messerattacke in Lebensgefahr und musste am Freitagvormittag bereits zum zweiten Mal notoperiert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion