Mieterin hetzt gegen Vermieter: Fristlose Kündigung rechtens

+
Wer Hetzkampagnen gegen seinen Vermieter startet, muss mit einer Kündigung der Wohnung rechnen. Foto: Andrea Warnecke

München (dpa) - Wegen ihrer Hetzkampagne gegen den Vermieter hat eine Münchnerin zurecht ihre Wohnung verloren. Die Frau hatte im Streit um eine Nebenkostenabrechnung behauptet, der Vermieter sei geldgierig und würde die Mieter "abzocken".

Damit wollte sie ihre Nachbarn gegen den Hauseigentümer aufstacheln. Dieses Verhalten rechtfertige die sofortige Kündigung, entschied das Amtsgericht München (Az.: 412 C 29251/14).

Nach Ansicht des Gerichts sind die Anschuldigungen der Mieterin so weitgehend, dass dem Vermieter das Mietverhältnis nicht mehr zugemutet werden kann. Die anderen Mieter bestätigten in dem Prozess, dass die Frau die Beleidigungen in die Welt gesetzt hat. Der Eigentümer hingegen habe seine Mieterin nicht provoziert oder sich falsch verhalten, betonte der Richter. Er gab der Mieterin fünf Wochen Zeit, um ihre Wohnung zu räumen.

Mitteilung

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare