Unglück in Russland

Milchlaster rast in Bus - Acht Tote

+
Bei dem Crash starben acht Menschen.

Moskau - Beim Zusammenstoß eines Reisebusses mit einem Lastwagen sind nahe der russischen Stadt Pensa mindestens acht Menschen getötet und 20 verletzt worden.

Ein mit Milchflaschen beladener Lastwagen war von einem Kleinwagen abgedrängt worden und auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort stieß er frontal mit einem voll besetzten Bus zusammen, der nach dem Unfall völlig ausbrannte.

Die 61-jährige Fahrerin des Kleinwagens wurde festgenommen, wie die Behörden rund 550 Kilometer südöstlich von Moskau am Sonntag der Agentur Interfax zufolge mitteilten. Die Frau habe versucht, nach dem Unfall am Vortag zu fliehen und sei vermutlich angetrunken gewesen.

Unter den Toten ist auch der Busfahrer. Er hatte den Ermittlungen zufolge mehr Passagiere dabei als zugelassen - einige mussten stehen. „Diese Menschen waren nahezu ungeschützt“, sagte ein Polizeisprecher.

Bei einem weiteren Busunglück nahe der Stadt Twer rund 170 Kilometer nordwestlich von Moskau wurden am Sonntag mindestens drei Insassen verletzt. Auf Russlands Straßen sterben jedes Jahr durchschnittlich 30.000 Menschen. Neben maroden Verkehrswegen und veralteter Autotechnik gilt oft menschliches Versagen als Grund.

dpa

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare