Hintergründe noch unklar

Mindestens acht Verletzte bei Messerangriff in den USA

St. Cloud - In einem Einkaufszentrum in den USA stach ein Mann auf mindestens acht Menschen mit einem Messer ein. Zeugen zufolge soll der Töter such auf Allah berufen haben.

Ein sich auf Allah berufender Mann hat in einem Einkaufszentrum in den USA acht Menschen mit einem Messer verletzt. Der Angreifer wurde bei dem Vorfall am Samstagabend in der Stadt St. Cloud im Bundesstaat Minnesota erschossen, wie die Polizei mitteilte. Ob es einen terroristischen Hintergrund gab, war nach ersten Ermittlungen unklar.

Die Polizei äußerte sich zunächst nicht zu den möglichen Hintergründen des Angriffs. Nach Angaben von Polizeichef Blair Anderson berief sich der mutmaßliche Angreifer aber auf Allah. Er habe zudem mindestens ein Opfer vor dem Angriff gefragt, ob es muslimisch sei. Ob es sich um einen "Terroranschlag" handele, sei bisher aber völlig unklar. Er werde sich dazu nicht äußern, "weil wir es einfach nicht wissen", sagte Anderson vor Journalisten.

Täter wurde von der Polizei erschossen

Der Angreifer hatte das Crossroads Center in St. Cloud nach Polizeiangaben gegen 20.00 Uhr (Ortszeit, Sonntag 03.00 Uhr MESZ) betreten. Er trug demnach eine Uniform eines privaten Sicherheitsdienstes und hatte mindestens ein Messer bei sich. Er wurde den Angaben zufolge schließlich von einem Polizisten erschossen, der gerade nicht im Dienst war. Mehrere Verletzte wurden ambulant im Krankenhaus behandelt, nur ein Opfer musste stationär aufgenommen werden.

Der Angreifer war der Polizei bekannt, allerdings nur wegen kleinerer Verkehrsverstöße. Hinweise auf Verbindungen zu anderen mutmaßlichen Anschlägen in den USA am Wochenende gab es nach Polizeiangaben nicht.

Bei einer Explosion in Manhattan waren am Samstagabend 29 Menschen verletzt worden. Am Samstagmorgen war südlich von New York, im Badeort Seaside Park in New Jersey, zudem eine Rohrbombe explodiert. Dort wurde niemand verletzt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare