Mindestens 42 Tote nach Erdrutschen in Guatemala

+
42 Menschen sind bein einem Erdrutsch in Guatemala gestorben.

Guatemala-Stadt - Mindestens 42 Menschen sind nach tagelangen Regenfällen bei Erdrutschen in Guatemala ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich auf der Panamerikana.

In einer Schlammlawine an der Straße Panamerikana westlich von Guatemala-Stadt wurden bis zum Sonntag 21 Tote geborgen. Nach Berichten von Augenzeugen am Sonntag sollen dort noch zahlreiche weitere Menschen verschüttet worden sein. Auch Helfer, die nach Überlebenden gesucht hätten, seien von neuen Erdrutschen begraben worden, hieß es in lokalen Medienberichten. Präsident Álvaro Colom, der das Unglücksgebiet mit dem Hubschrauber inspizierte, berichtete am Sonntag, die Straße sei an mehreren Stellen verschüttet.

Nach Angaben des Ministers Alejandro Maldonado ist die Panamerikana in Guatemala nicht mehr zu befahren. An der Route wurden bis zum Sonntagmorgen weitere Tote gefunden. An einer Stelle war ein Reisebus von den Erdmassen verschüttet worden. Lokale Medien berichteten, seit Samstag seien mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen. Offiziell wurde das zunächst nicht bestätigt. Mindestens 24 000 Menschen wurden nach den Worten von Maldonado in Sicherheit gebracht. Von den starken Regenfällen und ihren Auswirkungen seien etwa 30 000 Einwohner in mehreren Regionen betroffen.

Zehn Flüsse drohten über die Ufer zu treten. Bereits im Mai waren in Guatemala nach starken Regenfällen und beim Ausbruch des Vulkans Pacaya 165 Menschen getötet worden. Auch in den Nachbarländern in Zentralamerika und im Süden Mexikos waren nach den Regenfällen viele Regionen überschwemmt. Dabei kamen in den vergangenen Tagen Dutzende von Menschen ums Leben. In den mexikanischen Bundesstaaten Oaxaca, Tabasco und Veracruz stehen seit Tagen zahlreiche Ortschaften unter Wasser. In Nicaragua kamen bis zum Wochenende über 40 Menschen ums Leben. In Honduras stieg die Zahl der Todesopfer auf über 20.

dpa

Meistgelesene Artikel

Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen …
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare