Mindestens zehn Tote bei Einsturz von Wohnhaus in Nairobi

+
Mehr als 130 Überlebende wurden aus den Trümmern geborgen. Foto: Stringer

Nairobi (dpa) - Beim Einsturz eines sechsstöckigen Wohnhauses in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 130 Überlebende seien aus den Trümmern geborgen worden, teilte Innenminister Joseph Nkaissery am Samstag vor Ort mit.

Er kündigte an, dass der Eigentümer des Gebäudes wegen baurechtlicher Vergehen festgenommen werde. Angrenzende Häuser im armen Stadtteil Huruma wurden evakuiert. Unter den Toten waren laut einem Sprecher von Kenias Katastrophenschutz auch fünf Kinder. Das Rote Kreuz twitterte, 54 Menschen würden noch vermisst.

Tagelange Regenfälle und Überschwemmungen verursachten nach örtlichen Medienberichten den Einsturz am späten Freitagabend (Ortszeit). Demnach starben in Nairobi außerdem drei Menschen, als eine Mauer wegen des schweren Regens umstürzte.

Meistgelesene Artikel

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Kommentare