Skandal in Österreich

Ex-Priester wegen Missbrauch vor Gericht

Kremsmünster/Wien - Ein ehemaliger katholischer Priester und Internatsleiter im Stift Kremsmünster in Österreich soll über Jahre hinweg Schüler sexuell missbraucht und zum Teil körperlich gequält haben.

 Am Dienstag wurde Anklage gegen den 79-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs und Gewaltdelikten erhoben. Laut der Staatsanwaltschaft Steyr soll es 24 Opfer geben, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Vom Bekanntwerden der Vorfälle in den Medien bis zur Anklage sind mehr als drei Jahre vergangen. Dem Mann wird auch der Besitz einer nicht registrierten Pumpgun zur Last gelegt. Der ehemalige Geistliche des oberösterreichischen Stiftes wurde in der Zwischenzeit in den Laienstand zurückversetzt. Dem Mann drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Es wäre der erste Prozess gegen einen hohen Geistlichen in Österreich seit Bekanntwerden der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche 2010. Die Kirche richtete nach den Missbrauchsskandalen eine Stiftung für ihre Opfer ein. Allein das betroffene Stift Kremsmünster hat seit Bekanntwerden der Vorwürfe damals mehr als 700 000 Euro an Opfer gezahlt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion