Sie muss ins Gefängnis

Missionarin schmuggelte neun Kilogramm Drogen

Sydney - Eine Predigerin und Politikergattin aus Neuseeland muss in Haft, weil sie neun Kilogramm harter Drogen im Verkaufswert von über einer Million Euro schmuggeln wollte.

Wegen des versuchten Schmuggels von neun Kilogramm Methamphetamin und Heroin hat ein australisches Gericht eine Neuseeländerin für schuldig befunden. Der Frau drohen laut Medienberichten vom Freitag nun bis zu drei Jahre Gefängnis sowie eine hohe Geldstrafe. Die 41-Jährige war bereits im Mai vergangenen Jahres festgenommen worden. Bei ihrer Einreise auf dem Flughafen Darwin waren Drogen mit einem Straßenwert von umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro in ihrem Gepäck entdeckt worden waren. Die in Kambodscha lebende Frau, die als Predigerin tätig und mit einem nigerianischen Minister verheiratet ist, bestreitet die Vorwürfe.

Nach Darstellung der Frau stammten die Taschen, in denen die Drogen versteckt waren, aus Kenia und sollten in Australien verkauft werden, um ihre Missionsarbeit zu unterstützen, wie der Sender ABC berichtete. Das genaue Strafmaß soll in der kommenden Woche in Darwin gefällt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion