Mitarbeiterinnen von 'Ärzte ohne Grenzen' in Kenia entführt

Nairobi - Bewaffnete Männer haben zwei spanische Mitarbeiterinnen der Organisation Ärzte ohne Grenzen aus dem kenianischen Flüchtlingslager Dadaab entführt.

Das spanische Außenministerium bestätigte den Vorfall am Donnerstag. Es handele sich um zwei Frauen, die in der Logistik für die Ärzte-Organisation arbeiteten.

Der Polizeichef der Region in Kenia, Leo Nyongesa, erklärte, die Täter kämen wahrscheinlich aus Somalia, da sie in diese Richtung geflohen seien. Polizisten hätten die Verfolgung aufgenommen. Die kenianisch-somalische Grenze sei geschlossen worden.

Das Flüchtlingslager Dadaab liegt etwa 80 Kilometer von der Grenze zu Somalia entfernt. Dort leben rund 450.000 Flüchtlinge aus dem Nachbarland, die vor Hunger und Krieg geflohen sind. Erst kürzlich waren aus kenianischen Urlaubsorten nahe der somalischen Grenze ein britischer Tourist und eine Französin entführt worden. Als Täter wurden Piraten beziehungsweise die radikalislamische Al-Shabab-Miliz vermutet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare