Noch viele Vermisste

Tragisch: Mittlerweile 655 Tote nach Erdbeben in Ecuador

+
Bei dem Erdbeben der Stärke 7,8 sind viele Häuser zerstört worden. Foto: Jose Jacome

Quito - Die Zahl der Todesopfer nach dem schweren Erdbeben an Ecuadors Pazifikküste ist auf 655 gestiegen. Weitere 48 Menschen werden noch vermisst.

Demnach wurden 113 Überlebende aus Trümmern geborgen. Mehr als 17 500 Menschen mussten medizinisch behandelt und rund 29 000 in Notunterkünften untergebracht werden. Beim Erdbeben der Stärke 7,8 am 16. April wurden auch 29 Ausländer getötet, darunter eine 16 Jahre alte Austauschschülerin aus Augsburg. Seitdem gab es laut Katastrophenschutz mehr als 800 Nachbeben - sechs davon mit einer Stärke von mehr als 6,0.

Unter den Opfern war auch eine 16-jährige Schülerin aus Augsburg. Die Jugendliche ist das bislang einzige bekannte deutsche Todesopfer.

Viele Tote bei schwerem Erdbeben in Ecuador: Bilder

Viele Tote bei schwerem Erdbeben in Ecuador: Bilder

Nach dem fatalen Erdbeben: Ecuador räumt auf

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare