Mord an Kurdin: Bruder bestreitet Mitschuld

Detmold - Sie stehen in Detmold vor Gericht, weil sie ihre Schwester umgebracht haben sollen: die fünf Geschwister der getöteten Kurdin Arzu Ö (18). Doch Bruder Kemal Ö. bestreitet seine Tatbeteiligung.

Im Fall der getöteten Arzu Ö. aus Detmold hat einer der beschuldigten Brüder, Kemal Ö., Angaben gemacht, aber eine Beteiligung an dem Verbrechen bestritten. Das berichteten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag und bestätigten damit einen Bericht des Bielefelder “Westfalen-Blatts“.

Fünf Geschwister sitzen in Untersuchungshaft. Sie sollen die 18-jährige Kurdin am 1. November aus der Wohnung ihres deutschen Freundes in Detmold verschleppt haben. Kemal Ö. fuhr mit einem Bruder in seine Wohnung nach Steinheim. In einem zweiten Pkw sollten drei Geschwister und Arzu Ö. ebenfalls dorthin fahren. Dort kamen sie aber nicht an, vielmehr wurde die Schwester unter bislang ungeklärten Umständen getötet.

Kemal Ö. sagte dem Zeitungsbericht zufolge, er wisse nicht, wie es zu der Tat gekommen sei.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion