Moslem knüppelt Betenden in Moschee tot

Paris - Ein vermutlich geistig gestörter Moslem hat bei einem Überfall auf eine nordfranzösische Moschee mit einem Knüppel auf betende Gläubige eingeschlagen und einen Menschen getötet.

Der Angreifer konnte überwältigt und von der Polizei festgenommen werden. Der 32-jährige war bereits früher durch Aggressionen auffällig geworden, erklärte am Samstag der Vorsitzende des Rats der Muslime Frankreichs CFCM, Mohammed Moussaoui, der Nachrichtenagentur AFP. So habe er versucht, einen Gebetsteppich anzuzünden und eine Kirche zu beschädigen.

Ein bei der Bluttat in Arras am Freitagabend schwer verletzter Mann schwebte nach den Angaben weiter in Lebensgefahr. Bei dem Toten handelt es sich um einen 73-jährigen Mann. Innenminister Claude Guéant hatte die Tat als “Akt unerhörter Barbarei“ verurteilt.

Erst am Montag war bei einem Brandanschlag auf die größte schiitische Moschee in Brüssel deren Imam ums Leben gekommen. Als Motiv gab der muslimische Täter an, er habe den Schiiten in Syrien, die er für die Unruhen in dem Land verantwortlich machte, Angst machen wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion