München

Fünf junge Männer sollen 26-Jährige vergewaltigt haben

München - Horror für eine junge Frau: In ihrer Wohnung in München wurde sie brutal vergewaltigt. Verdächtigt werden fünf junge Männer, die nun in Untersuchungshaft sitzen.

In ihrer Wohnung in München soll eine Frau Opfer einer brutalen Gruppenvergewaltigung geworden sein. Es werde deshalb gegen fünf junge Männer ermittelt, bestätigte die Staatsanwaltschaft München I am Mittwoch einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“.

Die 26-Jährige hatte die 19-Jährigen nach bisherigen Erkenntnissen erst kurz vor der Tat kennengelernt. Anschließend seien sie gemeinsam in ihre Wohnung gefahren. Zu den näheren Umständen machten die Ermittler keine Angaben. „Das Ganze ist noch nicht ausermittelt“, sagte Behördensprecherin Judith Henkel. Außerdem wolle man die Privatsphäre der Frau schützen. Die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Die Tat soll sich bereits im April ereignet haben. Dabei seien auch Wertgegenstände aus der Wohnung der Frau gestohlen worden, darunter ein Laptop. Ein sechster Beschuldigter soll versucht haben, diese Sachen zu verkaufen. In der Wohnung war er während der sexuellen Übergriffe nach Auskunft der Ermittler wohl nicht, gegen ihn werde wegen Hehlerei ermittelt.

Im Zuge der Ermittlungen kam es nach Angaben Henkels am Dienstag zu Durchsuchungen in München und im nahe gelegenen Sauerlach. Dass sich der Fall so lange hingezogen hat, liegt nach Auskunft Henkels an den Umständen. „Es war einfach schwierig, die Täter zu ermitteln.“

Zur Identität der Verdächtigen machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben. Die Männer seien allesamt in Deutschland aufgewachsen. Ob sie sich vor der Tat kannten und vielleicht befreundet waren, konnten die Ermittler nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion