Babyentführerin hatte extremen Kinderwunsch

+
Das entführte Baby aus dem Klinikum Höchst ist nach sechs Stunden wohlbehalten zu seiner Mutter zurückgebracht worden.

Frankfurt/Main - Die Frau, die ein Baby aus einem Frankfurter Krankenhaus entführte, hatte einen extremen Kinderwunsch. Sie täuschte in den vergangenen Monaten sogar eine Schwangerschaft vor.

Sie lebe in einer lesbischen Lebensgemeinschaft und habe vor der Entführung eine Schwangerschaft vorgetäuscht, teilte die Polizei am Freitag in Frankfurt mit. Das erst wenige Stunden alte Mädchen war am Donnerstag aus dem Klinikum Frankfurt-Höchst entführt worden. Nach Tipps aus der Bevölkerung fand die Polizei das Kind in der Wohnung von zwei 28 Jahre alten Frauen. Die Entführerin sollte am Freitag vor den Haftrichter kommen, ihre Partnerin wurde nach ihrer Vernehmung in der Nacht wieder entlassen. 

Lesen Sie auch:

Entführtes Baby gefunden - Zwei Frauen in Haft

Nach dem glücklichen Ende einer Kindesentführung in Frankfurt soll eine der beiden mutmaßlichen Täterinnen an diesem Freitag vor den Haftrichter kommen. Die andere der beiden 28 Jahre alten Frauen wurde nach ihrer Vernehmung in der Nacht wieder entlassen, wie ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen mitteilte. In der gemeinsamen Wohnung der beiden Frauen in Hattersheim hatte die Polizei nach einem Tipp aus der Bevölkerung am Donnerstagabend das Neugeborene entdeckt, das sechs Stunden zuvor aus dem Klinikum in Frankfurt-Höchst verschwunden war.

Das neugeborene Mädchen war am Abend in die Klinik zurückgebracht worden, wo es von seiner Mutter in Empfang genommen wurde. Nach Angaben aus dem Krankenhaus war die Kleine wohlauf.

Neben den kriminalistischen Ermittlungen stellen sich Fragen nach den Sicherheitsvorkehrungen in dem 1000-Betten-Haus in Trägerschaft der Stadt Frankfurt. Der medizinische Geschäftsführer Christof Kugler hat eine gründliche Aufarbeitung angekündigt. Videoaufzeichnungen von der Entbindungsstation gebe es nicht. Ob die Kameras im Eingang etwas aufgezeichnet haben, werde geprüft.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare