Mutmaßlicher Sextäter nach TV-Fahndung festgenommen

+
Nach einem Fahndungsaufruf in der Sendung “Aktenzeichen XY:...ungelöst“ - hier Moderator Rudi Cerne - wurde ein 27 Jahre alter Mann festgenommen. 

Wiesbaden - Die Polizei zeigte das Foto eines unbekannten Sextäters Millionen Fernsehzuschauern und im Internet. Nach drei Tagen nahmen die Ermittler nun einen mutmaßlichen Verdächtigen fest.

Er war für wenige Tage der wohl am meisten gesuchte Verbrecher Deutschlands: Nach einer bundesweiten Fahndung und einem Aufruf in den Medien hat die Polizei am Freitag einen mutmaßlichen Kinderschänder festgenommen. Zuvor hatten die Ermittler fast fünf Millionen Zuschauer der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY:...ungelöst“ und Internetnutzer um Hilfe gebeten und Bilder des Mannes veröffentlicht. Wie das Bundeskriminalamt und die hessische Generalstaatsanwaltschaft mitteilten, handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 27 Jahre alten Mann aus Bad Oeynhausen in Nordrhein-Westfalen. Der Verdächtige soll am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Dem Mann wird schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und Verbreitung von Kinderpornografie vorgeworfen. Er soll im Mai 2007 in mindestens drei Fällen zwei Mädchen im Alter von sieben bis neun Jahren missbraucht haben. Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität bei der Staatsanwaltschaft hatte 47 Aufnahmen im Internet gefunden, die den Täter bei sexuellen Handlungen mit den Mädchen zeigten.

Im polizeilichen Fahndungsaufruf der Fernsehsendung war die Rede von “erschütternden Bildern“. Auf ihnen waren auch der Tatort und der Mann deutlich zu erkennen. Die Bilder zeigten ein “dickes Gesicht mit Knollennase und vollen Lippen“. Nach dieser Veröffentlichung am Mittwochabend gingen rund 50 Hinweise aus der Bevölkerung ein. Ob darunter die entscheidende Spur war oder ob sich der Mann aufgrund des massiven Öffentlichkeitsdrucks nur drei Tage später selbst stellte, wollten die Ermittler zunächst nicht bekanntgeben.

Die Ermittlungen liefen noch, sagte eine BKA-Sprecherin am Abend der Nachrichtenagentur dpa. Noch im Laufe des Freitags hatte die Generalstaatsanwaltschaft mitgeteilt, dass keine heiße Spur unter den Hinweisen gewesen sei.

Bereits im August 2009 hatte die Polizei mit der Veröffentlichung von Videoausschnitten, Fotos und Stimmproben aus Kinderpornos im Fernsehen und Internet einen mutmaßlichen Täter so sehr unter Druck gesetzt, dass sich dieser stellte. Der Übungsleiter in einem Sportverein aus Mayen in der Eifel soll mehrere Jungen im Alter von fünf bis sieben Jahren missbraucht und Videos ins Internet gestellt haben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare