Mutter von Hollywood-Brandstifter bleibt "Bedrohung"

Los Angeles - Die Mutter des Deutschen, der in Hollywood mehr als 50 Feuer gelegt haben soll, bleibt weiter in Untersuchungshaft. Nach Ansicht der Richter stellt sie eine Bedrohung dar.

Nach dem Urteil einer Bundesrichterin in Los Angeles am Dienstag stellt die 53-Jährige eine mögliche Bedrohung dar, berichtete die „Los Angeles Times“. Zudem bestehe die Gefahr, dass sie flüchte. Die nächste Anhörung soll am 25. Januar stattfinden. Das Gericht wies der Frau einen Anwalt zu.

Die Feuerspur von Hollywoods Serienbrandstifter

Die Feuerspur von Hollywoods Serienbrandstifter

Wie schon bei früheren Anhörungen fiel die in Tschetschenien geborene Frau vor Gericht durch wirre Bemerkungen auf. „Gefährlich? Ich bin gefährlich?“, empörte sich die Deutsche. Sie wolle dagegen kämpfen, nach Deutschland ausgeliefert zu werden. Dort hätten es „kriminelle Nazi-Gruppen“ auf ihr Leben und das Leben ihres Sohnes abgesehen. Sie nahm erneut ihren Sohn in Schutz. Er habe die Feuer nicht gelegt. Der 24-Jährige muss Ende Januar ebenfalls wieder vor Gericht erscheinen.

Gegen Mutter und Sohn ermittelt auch die deutsche Justiz: Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt wirft der Frau gewerbsmäßigen Betrug in 19 Fällen vor. Gegen ihren Sohn wird wegen eines Feuers im hessischen Schwalm-Eder-Kreis ermittelt.

Vorige Woche hatte die Frau den US-Behörden Misshandlung vorgeworfen. Sie sei in der Untersuchungshaft geschlagen worden. Laut US-Behörden sind die Frau und ihr Sohn psychisch krank.

Die in Deutschland mehrfach vorbestrafte Frau ist mit ihrem Sohn durch mehrere Länder gereist und wurde kurz vor dem Jahreswechsel in Los Angeles festgenommen. Kurz danach begann eine Brandserie, die Hollywood in Atem hielt und einen Schaden von mehr als drei Millionen Dollar (etwa 2,3 Millionen Euro) verursachte. Als mutmaßlichen Täter nahm die Polizei den 24-Jährigen fest, der aus Wut über die Festnahme seiner Mutter die Brände gelegt haben soll.

dpa

Rubriklistenbild: © Michael Nelson / dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare