Nach Aufnahmeritual: Angehende Elite-Studenten in Klinik

Oestrich-Winkel - Ein Saufgelage angehender Studenten einer privaten Elite-Hochschule hat im hessischen Weinort Oestrich-Winkel den Einsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst.

Zehn junge Leute kamen am Samstag zur Ausnüchterung in ein Krankenhaus, berichtete die Polizei in Bad Schwalbach am Sonntag. Die Studenten hatten sich am Nachmittag bei einem von älteren Semestern organisierten Aufnahmeritual in den Weinbergen des Rheingaus betrunken. Nach Anrufen besorgter Bürger fanden Rettungskräfte und Polizisten mehrere Betrunkene, die ärztlich versorgt werden mussten. Auch ein Polizeihubschrauber beteiligte sich an der Suche nach weiteren hilflosen Hochschülern.

Eine Sprecherin der “EBS Universität für Wirtschaft und Recht“ (“EBS“) sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa: “Das wird nicht ohne Konsequenzen bleiben.“ Der Vorfall sei nicht zu tolerieren.

Nach Angaben der Polizei hatte es bei einem Parcours durch die Weinberge “Prüfungen“ gegeben, bei denen die jungen Leute Alkohol trinken mussten. Eine noch für den Abend geplante Party wurde von den Organisatoren selbst abgesagt.

Die “EBS“-Sprecherin sagte, es werde auch geprüft, solche Veranstaltungen künftig ganz zu unterbinden. Am Mittwoch werde das Thema bei einer Versammlung mit den Studenten erörtert, kündigte die Sprecherin an. Die Veranstaltung habe die Hochschule nicht selbst organisiert. Für die stets von älteren Studenten initiierten Erstsemester-Aktionen sei der Verzicht auf Alkohol klar vereinbart gewesen.

Die European Business School hat seit 30 Jahren einen Campus in Oestrich-Winkel. Nach der Erweiterung um eine juristische Fakultät mit Sitz in Wiesbaden darf sie sich inzwischen Universität nennen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare